Sie sind hier: Die Dienststelle Chronik

Entstehung Entwicklung

„IN JEDER HOHEN FREUDE STECKT EINE EMPFINDUNG DER DANKBARKEIT“
Im Jahre 1958 machte ich mit meinen Freunden eine Bergtour auf die Marienbergspitze.
Ein wunderschöner Tag sollte mit der Besteigung des Gipfels belohnt werden. Mutig und von meinem bzw. unserem bergsteigerischen Können überzeugt, stiegen wir in die Felswände ein.
Meine Freunde wählten eine andere Route und ausgerechnet mir passierte es, dass ich mich verstieg und erkannte sofort, dass meine Position sehr schlimm war. Ein Stoßgebet zum Himmel war mein erster Rettungsanker. Nach Sondierung der Möglichkeiten aus dieser Situation heil herauszukommen, schaffte ich es dann doch, einen sicheren Abstieg zu erreichen. Dieses Ereignis war für mich Anlass, darüber nachzudenken und zu handeln, eine Rettungseinrichtung in Biberwier zu gründen. Immer stärker reifte bei mir der Gedanke und es war fast eine Fügung, dass mein alter Freund und Gründungsmitglied Franz Bader nach einer Sitzung der Jäger in Reutte zu mir kam und unabhängig von meiner Idee, die Gründung einer Rettungsstelle in Biberwier vorschlug. Wie so das Leben manchmal spielt, traf ich fast zur selben Zeit unseren Ehrenbürger Komm. Rat Giselher Langes und wir plauderten über dies und jenes, wobei er mir dringend empfahl, dass in Biberwier etwas geschehen muss. Es darf an dieser Stelle erwähnt werden, dass zu diesem Zeitpunkt noch keine Liftanlagen in Biberwier vorhanden waren. Sein Weitblick einerseits, sowie eine berechtigte Sorge um die vielen Wanderer und Bergsteiger in unserem Gebiet andererseits, rechtfertigten seinen Wunsch, eine Rettungseinrichtung in Biberwier möglich zu machen. Diesen Gedanken besprach ich mit meinem Freund Wilfried Bader – er wurde später Bezirksjägermeister – und auch er war dafür, dem Wunsche und der Notwendigkeit zu entsprechen. Viele Gespräche mit den verschiedensten Personen war die Folge. So u.a. auch im Jahre 1961, als ich mich mit dem damaligen Bezirksleiter der Tiroler Bergwacht, Herrn Armin Werth traf, welcher mir ebenfalls die Gründung einer Einsatzstelle sehr empfahl. Diesen letzten Rat befolgend, machte ich mich auf den Weg, eine Gründungsmannschaft zu suchen. Ich darf hier besonders erwähnen, dass mir Armin Werth eine große Stütze war, zumal er bereits auf einen beachtlichen Erfahrungsschatz als Bezirksleiter verweisen konnte. Ohne seine Hilfe wäre die Gründung viel schwerer gewesen. Nach wieder mehreren Gesprächen stand folgende Gründungsmannschaft zur Verfügung:
Bader Franz und Wilfried – Kerber Karl – Doll Heinrich – Prantner Albert – Perktold Alois – Reiter Rudolf – Schreyer Friedrich – Schönherr Josef – Wörz Ferdinand und meine Wenigkeit.
Bemerkenswert ist, dass Prantner Albert, Schreyer Friedrich und Perktold Alois bereits im Dienste der Tiroler Bergwacht standen und von Reutte aus informiert bzw. zu Einsätzen gerufen wurden. Am 25. Mai 1962 war es dann so weit. Im Gasthof Grünstein wurde die Gründungsversammlung abgehalten und die Ortsstelle Biberwier aus der Taufe gehoben.

Franz Schönherr im Jahre 2002 zur 40 Jahr-Feier der Einsatzstelle Biberwier.